Aktuelles rund ums Segeln

  1. Gothaer-Junior-Cup 2019

    Einmal Saisonauftakt wie immer, bitte!

    In der Dierkower Bucht war am Wochenende das vertraute bunte Treiben zu beobachten, welches vom alljährlichen Start in die Rostocker Regattasaison geboten wird. Insgesamt nahmen 94 Kinder und Jugendliche in sechs Bootsklassen an den Wettfahrten des Gothaer-Junior-Cup 2019 teil. Einzig im Rekordjahr 2014 empfing der Segler-Verein Turbine Rostock mehr junge Seglerinnen und Segler zu seiner Auftaktveranstaltung. Bei den Zweihand-Bootsklassen Cadet (11 Boote) und 420er (8 Boote) setzte sich der Aufwärtstrend der letzten beiden Jahre fort, sodass die Größe des Starterfelds beste Voraussetzungen für anspruchsvolle Wettfahrten bot. Bei den Einhand-Seglern war die sportliche Konkurrenzsituation ebenfalls zufriedenstellend. Neben den etablierten Klassen Optimist (41 Boote), Laser 4.7 (6 Boote) und Laser Radial (6 Boote) waren erstmalig auch Open BIC (3 Boote) vertreten. Ungeachtet der separaten Wertung konnten sich die Neulinge auf dem Wasser auch mit den Optis messen und zeigten sich ebenbürtig.

    Eine weitere Premiere war die Terminsetzung im Mai. Das Aprilwetter ließ sich hiervon jedoch nicht beeindrucken und schickte seinen Gruß zum Samstag. Einige Zeugen berichten gar von einzelnen Hagelkörnern oder Schneeflocken. Definitiv gab es am Samstag nasse und kalte Phasen bei Windgeschwindigkeiten zwischen 3 Bft und 4 Bft, aber auch die Sonne hatte ihre Momente. Die dicksten Gewölke machten dabei stets einen Bogen um das Regattafeld. Nach ansehnlichen zwei bis vier Rennen je Bootsklasse schickte Wettfahrtleiter Paul Ruchhöft die Teilnehmer am Samstagnachmittag in ihre Häfen, als starke Winddreher keinen fairen Wettstreit mehr zuließen. Für viele Segler mag es der ideale Zeitpunkt gewesen sein, die vergnügliche Anstrengung auf dem Wasser zu vertagen. Der Sonntag wartete mit idealen Bedingungen auf, sodass die Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren ihren sportlichen Wettstreit mit Leidenschaft fortsetzen konnten. Gleichzeitig entschädigten die üppigen Sonnenstrahlen alle Teilnehmer und Helfer gleichermaßen für den eher ungemütlichen Samstag. Auf dem Papier standen am Ende fünf bis acht Wettfahrten für jede Bootsklasse.

    An Land sorgte der Namensgeber der Veranstaltung wie üblich dafür, dass das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt. Tatkräftig versorgten die Helfer von der Generalagentur Birgit von Appen alle Beteiligten mit warmen Mahlzeiten und einer großen Auswahl an Getränken an beiden Tagen. Zudem luden jede Menge Hula-Hoop-Reifen zu einem kleinen Vergnügen ein, während die Vorbereitungen für die sonntägliche Siegerehrung stattfanden. Dieses Angebot nahmen vor allem die kleinsten Teilnehmer begeistert an, aber auch für einzelne Erwachsene beschränkte sich die Freude daran nicht allein auf das Zuschauen. Proteste und Verhandlungen nahmen am Sonntag einige Zeit in Anspruch, sodass alle Anwesenden froh waren, als gegen halb vier endlich die Siegerehrung stattfinden konnte. Die sportliche Leistung jedes Teilnehmers wurde mit Applaus und Urkunde gewürdigt. Als Auszeichnung für die vorderen Plätze gab es zudem Pokale und wertvolle Sachpreise.

    Endergebnis
    Endergebnis auf raceoffice.org
    Fotos
    Bildergalerie GJC 2019